GfG-Jahrestagung

 
Feminismus im Wandel - 40 Jahre GfG

GfG-Jahrestagung 2020 in Berlin vom 13.-15. März 2020
Im Bildungszentrum Clara Sahlberg, Koblankstr. 10, 14109 Berlin (Wannsee)

Mitgliederversammlung: Samstag, 14. März von 9:00 – 13:00 h (Beginn wurde vorverlegt!)

Liebe Frauen,
wir freuen uns sehr auf die kommende GfG-Jahrestagung, bei der wir mit Euch das 40-jährige Bestehen der GfG feiern wollen.
Natürlich wollen wir uns auf dieser Tagung dem Werdegang der GfG widmen und viel über ihre bzw. unsere Geschichte erfahren. Wir hoffen, dass wir hierbei von den Frauen, die an der Gründung beteiligt waren und die die GfG über viele Jahre begleitet haben, unterstützt werden. Denn tatsächlich ist die GfG älter als einige Vorstandsmitglieder. Gleichzeitig wollen wir einen Blick darauf werfen, wie wir Frauen heute in der Gesellschaft dastehen, welche Erwartungen an uns Frauen von außen gestellt werden und wie wir uns untereinander stärker solidarisieren können, um auch hier weiterzukommen. Es soll unter anderem um gerechte Elternschaft und das Aufbrechen von Rollenbildern gehen.
Wir freuen uns, wenn Ihr zahlreich kommt und unser Jubiläum mit uns feiert!

Herzliche Grüße aus dem GfG-Vorstand,

Gese Mannsfeldt, Anna Funke-Schütz, Wibke Kaiser und Cordula Bleise

Programm (Änderungen vorbehalten)
 

14.00
Ankunft

14.30
Begrüßung

14.35 - 16.00
Vortrag und Diskussion „40 Jahre GfG - Wie waren die Anfänge, was waren die damaligen Ziele und Wünsche? Wie hat sich die GfG zu dem Verein entwickelt, der sie heute ist?“,
mit Gründungsfrauen, Ausbilderinnen, Vorstandsfrauen und anderen engagierten Mitgliedsfrauen

Kaffeepause

17.00 - 18.30
parallellaufende Workshops:

Lass deine Archetypinnen lebendig werden
Daniela Schürmann - Gestalttherapeutin & Seminarleiterin, www.daniela-schuermann.de

Wolltest du immer mal schon eine Räuberin, Königin, Zauberin oder Hexe sein?
Indem wir uns den Archetypen zuwenden und uns mit ihnen beschäftigen, können wir sie integrieren, denn wir tragen sie alle in uns.
Das Konzept der Archetypen stammt ursprünglich von dem Psychoanalytiker C. G. Jung. Archetypen sind innere Bilder, die die verschiedenen Aspekte unserer Persönlichkeit verkörpern und lassen sich unabhängig von Zeit und Kultur beschreiben. Sie begegnen uns in Märchen, Mythen und Geschichten, in Träumen und Fantasien, in Romanen sowie Filmen.
Durch das Konzept der Archetypen wird die Struktur der menschlichen Psyche verständlicher. Es gibt hunderte von Archetypen. In diesem Workshop hast du die Möglichkeit, Kontakt zu sieben Archetypen deines Frau-Seins aufzunehmen. Mit Musik kannst du sie erforschen und lebendig werden lassen, wie in einem Tanz. So gestaltest du deine individuelle innere Landkarte.

Tanz, Bewegung, Beckenbodentraining und viel Spaß in der Gruppe
Dorothee Gaupp - GfG-Geburtsvorbereiterin®, GfG-Familienbegleiterin®, GfG-Doula®

MAWIBA ist ein Tanzkonzept für Mütter und ihre Babys, ein sanfter Einstieg um nach der Geburt wieder aktiv zu werden. Während die Mütter zu beckenbodenstärkenden Choreografien tanzen und dabei ihre Haltung und Fitness verbessern, kuscheln sich die Babys in einer Tragehilfe an sie. Gemeinsam mit einem erfahrenen Expertenteam entwickelt, bietet MAWIBA spezielle Choreografien zur Beckenbodenstärkung und Verbesserung der Körperhaltung.
In diesem Workshop gibt es einen Einblick in das Konzept. Nach einem kurzen Warm-up, tanzen wir eine einfache Choreographie.
Bitte bringt bequeme Kleidung, Sportschuhe oder Stoppersocken und wenn möglich eine Puppe und Trage mit.

Martina van der Weem - Stillbeauftragte der GfG, Kinderkrankenschwester, Trageberaterin, GfG-Familienbegleiterin®

Die Referentin führt die TeilnehmerInnen an den Beginn der Eltern-Kind-Beziehung. Der Schwerpunkt liegt auf den ersten Stunden nach der Geburt. Inhalte sind u.a. der physiologische Ablauf, mögliche Störungen und wirkungsvolle Fördermaßnahmen des Bonding. Ein gelungenes Bonding geht uns alle an! Es wirkt vielfach präventiv und hat positive Auswirkungen auf die Gesellschaft.

Susanne Dinkelmann - Heilpraktikerin, GfG-Doula®, Autorin des Buches „Selbstbestimmte Geburt im Krankenhaus“(erschienen im Fidibus Verlag 2019), www.doula-in-muenchen.de

Werdende Eltern setzen sehr viel Hoffnung in eine Doula und erwarten manchmal unbewusst von ihrer Präsenz die Garantie für eine natürliche Geburt. Leider verlaufen Geburten aber auch trotz Begleitung durch eine Doula nicht immer wie gewünscht und enden manchmal sogar in einer unaufhaltbaren medizinischen Interventionsspirale. Das zu verarbeiten und realistisch mit ihrer Rolle als Geburtsbegleiterin umzugehen, ist eine große Herausforderung für alle Doulas.
Wie verhalte ich mich als Doula, wenn ich spüre, dass eine Geburt „entgleitet“?
Welche Möglichkeiten habe ich, den Verlauf zu verändern?
Wie kann ich schon im Vorfeld zu hohe Erwartungen abmildern?
Wie gehe ich mit der Enttäuschung der Eltern um?
Anhand eines anschaulichen Fallbeispiels zeigt Susanne Dinkelmann auf, welchen Handlungsspielraum eine Doula in der Klinik hat und wie wichtig es für sie ist, sich ihrer beruflichen, körperlichen und emotionalen Grenzen bewusst zu sein.

Familienkonzepte und Sprache aus intersektionaler Perspektive betrachtet
Muna Aikins & Senami Zodehougan, i-PÄD - Initiative intersektionale Pädagogik (ein Projekt, welches die Anerkennung der Komplexität von Identitäten in der Pädagogik fördern soll), www.i-paed-berlin.de

In unserem Workshop wollen wir unsere Arbeit zur intersektionalen Pädagogik vorstellen.
Wir werden uns die Themen 'Was ist Familie?' und 'Sprache' aus einer intersektionalen Perspektive anschauen, diskutieren und methodisch bearbeiten. Wir freuen uns auf Eure Fragen und Gedanken!

 

19.00
Abendessen

20.30
Filmvorführung: #Female Pleasure, Regie: Barbara Miller, 2017
„#Female Pleasure“ begleitet fünf mutige, starke, kluge Frauen aus den fünf Weltreligionen und zeigt ihren erfolgreichen, risikoreichen Kampf für eine selbstbestimmte weibliche Sexualität und für ein gleichberechtigtes, respektvolles Miteinander unter den Geschlechtern. Bewegend, intim und zu jedem Zeitpunkt positiv vorwärtsgewandt schildert „#Female Pleasure“ die Lebenswelten von Deborah Feldman, Leyla Hussein, Rokudenashiko, Doris Wagner und Vithika Yadav und ihrem Engagement für Aufklärung und Befreiung in einer hypersexualisierten, säkularen Welt. (X Verleih)
Der Eintritt ist in den Tagungsgebühren enthalten, Eintritt für externe Gäste: 5€

 

8.00
early bird Yoga

10.00 - 13.00 9.00 - 13.00 (Beginn wurde vorverlegt!)
Mitgliederversammlung

13.00
Mittagessen

14.00 - 15.30
Vortrag: „Von der Mutter zur Yummy Mummy“
Katja Grach - Autorin des Buches „Die MILF-Mädchenrechnung: Wie sich Frauen heute zwischen Fuckability-Zwang und Kinderstress aufreiben“, Geschlechterforscherin, Erwachsenenbildnerin, Sexualpädagogin und Bloggerin, www.krachbumm.com

Frauenkörper standen seit jeher unter Beobachtung und wurden kritisch beäugt. Auch für das Muttersein gibt es schon lange ein komplexes Regelwerk. Mittlerweile gehört jedoch das äußere Erscheinungsbild ebenso zur perfekten Mutterschafts-Performance . Nichts ist dem Markt mehr heilig. Stattdessen wird die sexy Mama zum neuen Ideal erhoben, das es mit einer Kombination aus Yoga, Detox, Booty-Workout, Waxing, Schönheits-OPs im Intimbereich, Konmari, Hyaluronsäure und Instagram zu erreichen gilt. Der Aufwand ist hoch, der Preis ist es auch. Wollen wir das? Reden wir über das Für, das Wider und vor allem die Alternativen.

Kaffeepause

16.30 - 18.00
parallellaufende Workshops:

Selbstfürsorge in Zeiten der Selbstoptimierung. Bedürfnisse und Erwartungen auseinanderhalten und einen Umgang damit finden, der mir guttut.
Katja Grach - s.o.

Woran erkenne ich eine Traumatisierung und wie kann ich unterstützen? - Praxiserfahrungen und Lösungsansätze
Sophie Linnemann M.A. - Heilpraktikerin (Psychoth.), Bindungsbasierte Traumatherapie, Körperorientierte Krisenbegleiterin (KKB) / SchreiBabyAmbulanz, www.psychotherapie-linnemann.de

In der theoretischen Einführung in die Psychotraumatologie erfahren Sie, was bei einer Traumatisierung im Körper geschieht und welche Folgesymptome dieser Belastung Ihnen in der Praxis begegnen können.
Im Weiteren wird es darum gehen, wie mit der Körperorientierten Krisenbegleitung (KKB) des WIKK die Unterstützung einer guten, sicheren Bindung zum Kind als Ausgangspunkt einer haltgebenden, liebevollen und funktionierenden Beziehung zwischen Mutter und Kind gelingen kann.
Wir erarbeiten anhand von Beispielen aus der Praxis Lösungsansätze auf Grundlage der KKB, die Sie direkt in Ihre Arbeit einbinden können. Mit Hilfe des beziehungs- und ressourcenorientierten Drei-Säulen-Prinzips nach Paula Diederichs kommen die Mütter und damit auch das System Familie (mehr) in die Selbstregulation und Selbstanbindung. Dies ermöglicht es den Frauen, ihren Kindern präsent und eine „gute Mutter“ zu sein.
Danach wird ausreichend Zeit für Fragen bleiben.

Erika Schöning-Höpken - zertifizierte Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleiterin, GfG-Gesundheitspädagogin®, GfG-Wechseljahresberaterin®, www.wege-durchs-leben.de

Lebensumbrüche und Verlustereignisse sind ein Teil der Lebensgeschichte eines jeden Menschen, sei es ein Ortswechsel, eine schwere Krankheit, Trennung, Scheidung oder der Verlust eines geliebten Menschen. Die Verhaltensunsicherheiten im Umgang mit Trauernden sind im Berufsalltag sowie bei Angehörigen und Freund*innen groß. Trauernde brauchen aufmerksame, belastbare und einfühlsame Begleiter*innen.
Im Mittelpunkt dieses Workshops stehen folgende Themen:

  • Vermittlung von Grundkenntnissen über Trauer und Trauerprozesse
  • Umgang mit Veränderungen und Abschied
  • Hilfreiche Worte und Gesten
    Mein Anliegen ist es, die Teilnehmer*innen für den Umgang mit Trauernden zu sensibilisieren, damit Unsicherheiten abgebaut werden und ihnen mit einer angemessenen, unterstützenden Haltung begegnet werden kann.

Fitnesstraining und geburtsvorbereitende Körperarbeit
Andrea Lohmer-Roos - GfG-Familienbegleiterin®, GfG-Geburtsvorbereiterin®, Kursleiterin für GfG-Rückbildung/Neufindung®, www.familienerleben.de

Über ein sanftes Herz-Kreislauftraining auf dem Balancepad, gezielter Schwangerschaftsgymnastik und Entspannungstechniken oder Massagen zum Stundenausklang, können wir die Schwangerschaft ganzheitlich begleiten.
Schwangere die sich ausreichend und gezielt bewegen, sind leistungsfähiger und toleranter gegenüber Belastungen, die eine Schwangerschaft mit sich bringt. Regelmäßige Ausdauerbelastungen schützt vor einem schwangerschaftsbedingten Diabetes mellitus. Das positive Körpergefühl, das sich nach dem Training einstellt, ist geprägt durch eine vermehrte Ausschüttung von Glückshormonen. Dieses Wohlbefinden der Mutter überträgt sich spürbar auf das Baby und unterstützt auch dessen Entwicklung. Zudem vermittelt der Sport eine gute Körperwahrnehmung und fördert ein gesundes Selbstvertrauen in die körpereigenen Kräfte. Das ermöglicht der schwangeren Frau, sich körperlich und psychisch positiv auf die Geburt einzustellen.
Ich möchte Euch einladen, diese geburtsvorbereitende Körperarbeit kennen zu lernen. Bequeme Kleidung wird empfohlen - bitte Stoppersocken mitbringen!

Inna Barinberg
Was macht alternative Menstruationsprodukte alternativ? Wie unterscheiden sie sich von herkömmlichen Produkten wie Tampons und Wegwerfbinden? Wie genau funktionieren Mentruationstassen? Und was haben alle diese Produkte eigentlich mit vaginaler Gesundheit zu tun?

In dem kurzen Workshop werden unterschiedliche, alternative Menstruationsprodukten wie etwa Menstruationstassen und Bio-Baumwoll-Binden vorgestellt und diskutiert. Ein besonderer Schwerpunkt wird auf Materialien und deren Wirkung auf unseren Körper gelegt. In diesem Zusammenhang spielt das Thema Gleitgel und vaginale Pflegeprodukte ebenfalls eine wichtige Rolle, wir werden daher auch einen kleinen Exkurs zu Wasser-, Öl- und Silikonbasierten Gleitgelen unternehmen.

Der Workshop ist als Austauschmöglichkeit gedacht und wird viel Raum bieten, um sich mit eigenen Gedanken und Erfahrungen einzubringen.

Other Nature – feministischer, queerer, sex-positiver, umweltfreundlicher und veganer Sexladen,
www.other-nature.de

 

18.30
Buffet mit Programm
Die GfG lädt ein (exklusiv alkoholische Getränke)!

20.00 Party

DJ ObstsalatParty mit DJ Obstsalat aka Tatiana Saphir - Global Electropical Bass

Foto: Tamara Saphir

 

8.00
early bird Yoga

10.00 - 11.30
Vortrag und Diskussion: Mental Load und gleichberechtigte Elternschaft
Melanie Trommer - Familienblog mit Feminismus und Fernweh www.gluecklichscheitern.de
"Ich führe ein sehr erfolgreiches, kleines Familienunternehmen" - mit diesem Satz, den eine gutaussehende Frau in die Kamera sprach, ließ Vorwerk noch 2005 einen Werbespot im Fernsehen laufen. Damals - noch kinderlos - fand ich den Spot peinlich. Inzwischen denke ich: Ja, Management und Führung sind die richtigen Metaphern für das, was - meistens - Mütter machen. Wenn gleichberechtigte Elternschaft funktionieren soll, dann müssen sich zwei Erwachsene das Managen und Führen teilen. Damit meine ich - um nur zwei Beispiele zu nennen - konkret: Nicht nur das Kind zum Kindergeburtstag bringen, sondern auch ein Geschenk organisieren und die Telefonnummer der Eltern im Handy gespeichert haben. Das Kind nicht nur in die Kita bringen, sondern daran denken, dass Waldtag ist und die Matschsachen mit müssen und außerdem alle eine halbe Stunde früher da sein sollen. Für all diese Aufgaben hat sich der Begriff Mental Load geprägt und er beschreibt, die unsichtbare Kopfarbeit, die zum Kinderhaben dazu gehört. Wie man diese Arbeit gleichmäßig aufteilen kann und warum das so wichtig ist, darum geht es in meinem Vortrag.

12.00 Uhr gemeinsames Mittagessen und anschließendes Verabschieden

 

Tagungsgebühren:
Tagung incl. Verpflegung und Getränke + Filmvorführung
199,00 € (incl. Übernachtung im DZ und Vollpension)
249,00 € (incl. Übernachtung im EZ und Vollpension)
139,00 € für Tagesgäste
Ein Bettenkontingent steht im Tagungshaus bereit.

Wenn Sie eine Kinderbetreuung oder eine Kinder-Übernachtungsmöglichkeit benötigen, nehmen Sie bitte bis zum 01.03.2020 Kontakt mit der GfG-Geschäftsstelle auf.

Stornogebühren:
Absage bis 24.01.2020 kostet 25,00 € Verwaltungsgebühr. Danach werden 50 % der Kosten fällig.

Die Teilnahme an der Tagung (Vorträge und Workshops) wird für die GfG-Rezertifizierung mit 8 Unterrichtseinheiten (à 45 min) angerechnet.